Praxisprojekte


Wie verstehen uns als Mittler zwischen Theorie und Praxis. Unser Projektportfolio spiegelt das wider – unser Team ist in beiden Welten zu Hause. Wir bearbeiten öffentlich geförderte Projekte als auch Praxisprojekte aus der Wirtschaft, sogenannte Transferprojekte. Anbei finden Sie eine Auswahl an abgeschlossenen Praxisprojekten.

Abgeschlossene Projekte

  • Immersive Technologies in Marketing
  • Globale Märkte im Bereich Process Safety Systems
  • Wert der Zertifizierung nachhaltiger Unternehmensführung
  • Open Innovation
  • Studie Marktorientierung EH
  • Nachhaltigkeitsmanagement bei deutschen Unternehmen – eine empirische Studie zu Key Performance Indikatoren und Nachhaltigkeitsmaßnahmen
  • Entwicklung einer Knowledge-Management-Lösung für wissensintensive Dienstleister
  • Forschungsprojekt Beschreibung regionaler Wirtschaftsstrukturen II
  • Forschungsprojekt Mitarbeiterzufriedenheit
  • Forschungsprojekt Familienunternehmen
  • Innovationsportfolio KMU
  • Forschungsprojekt Beschreibung regionaler Wirtschaftsstrukturen I
  • Ist-Cluster-Analyse
  • Forschungsmethodik-Schulung
  • Kollaboration in Produktions- und Logistiknetzwerken beim Third- und Fourth-Tier-Zulieferer
  • Innovation-Guide KMU

Nähere Informationen zu einem ausgewählten Projekt

Sozialstrukturen als Wettbewerbsfaktor in Familienunternehmen: Eine wissenschaftliche Studie zu Ausprägungen und Erträgen

Beziehungen zu verschiedenen Interessengruppen spielen eine wichtige Rolle für den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens („Stakeholder-Management“, „Stakeholder Value“, „intellektuelles Kapital“). Für Familienunternehmen lag die Vermutung nahe, dass Unternehmerfamilien oftmals in höherem Maße und auf andere Art solche Verbindungen unterhalten als dies in Nicht-Familienunternehmen der Fall ist.
Es zeigte sich, dass Geschäftsführungen in leitenden Funktionen den höchsten Einfluss auf die Ausgestaltung der Sozialstrukturen besitzen. Speziell für Familienunternehmen wurde deutlich, dass diese Potenziale (in manchen Fällen auch unbewusst) heben, indem Sie sehr effektiv auf ihr soziales Netzwerk zurückgreifen. Ebenso wurde deutlich, dass in den meisten Familienunternehmen derartige, oft regionale, Kontakte zwanglos und fast selbstverständlich gepflegt werden. Deshalb ist es für diese ganz besonders wichtig, sich vor Risiken zu schützen. Dazu haben wir basierend auf unseren Daten eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet. Abschließend wurde deutlich, dass sowohl für Familien- wie Nichtfamilienunternehmen die Wissensbilanz in ihrer aktuellen Form den Aufbau, die Pflege und Nutzung der Sozialstrukturen nur rudimentär und somit – auch im betriebswirtschaftlichen Sinne – unbefriedigend abzubilden vermag.
Detaillierte Ergebnisse können unserem Arbeitsbericht entnommen werden.

Projektrahmen
Förderer: EQUA-Stiftung
Laufzeit: 01.01.2015 – 30.06.2015