Zurück zur Übersicht der öffentlichen Projekte

Das Projekt

Laufzeit: 01/2022 – 12/2022

Die digitale und ökologische Transformation, insbesondere auch bei vielen KMU in ländlichen Gebieten in RLP, erfordert Anpassungen in unterschiedlichen Unternehmensbereichen, zum Teil verbunden mit größeren Investitionen und aufwändigeren Change-Prozesse. Es besteht jedoch auch eine Möglichkeit, die Erwerbstätigen mit moderatem Aufwand und zügig besser in die Lage zu versetzen, in der digitalisierten Arbeitswelt produktiver, zeitsparender und in vielen Fällen auch klimaschützender zu arbeiten: die Nutzung der für die eigene Arbeit richtigen digitalen Werkzeuge. Leider zeigen aktuelle Studien (z. B. Templafy 2021, n = 1.200 Erwerbstätige) dass diesbezüglich starker Verbesserungsbedarf besteht. So bemängeln Erwerbstätige einen „Tool-Overload”: „50 % nutzen sechs bis zehn verschiedene Anwendungen pro Woche, 80 % wechseln mindestens drei bis viermal pro Stunde die Anwendung und jeder Fünfte fühlt sich von der Anzahl der Tools gar überwältigt“.

Das Projektvorhaben verfolgt das Ziel, zur Information und Qualifizierung von Erwerbstätigen in Rheinland-Pfalz in Bezug auf Auswahl und Anwendung geeigneter digitaler Arbeitstools beizutragen.

Quelle: Colourbox

Im Laufe des Jahres 2021 sollen insgesamt 9 Workshops (online via zoom oder vor Ort) in diversen Regionen in Rheinland-Pfalz stattfinden.
Die entsprechenden Termine werden noch bekannt gegeben.

Gerne können Sie sich für eine Teilnahme oder bei einem Kooperationsinteresse über imi@hwg-lu.de anmelden.

Förderung

Das Projekt Digitaler Werkzeugkasten wird durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) und das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz gefördert.


Ihre Ansprechpartner

Bei Interesse an dem Workshop-Angebot oder generellen Rückfragen zu dem Projekt wenden Sie sich gerne an:

Zaina Grätsch
Projektleitung
+49 (0) 621/5203-311
zaina.graetsch@hwg-lu.de